Baurecht kompakt

Home Nach oben

 

Das Mandat in Bausachen

 

 Eine Rezension zu:

 

von Kiedrowski/Lansnicker/Marfurt

Das Mandant in Bausachen

Erstauflage

NomosPraxis

Baden-Baden: Nomos-Verlag, 2007, 903 S.

ISBN 3-8329-2032-2

http://www.nomos.de 

 

Das neue Werk stellt das Bau- und Architektenrecht umfassend dar und zwar strikt auf die Erfordernisse der Mandatsbearbeitung bezogen. Um eine möglichst kompakte Darstellung zu gewährleisten, wird auch das öffentliche Baurecht konsequent einbezogen. Die Darstellung behandelt alle praxisrelevanten Aspekte von der Annahme des Mandats bis zur Zwangsvollstreckung, so dass alle maßgeblichen prozessrechtlichen Aspekte einbezogen werden. Für angehende Fachanwälte im Bereich Bau - und Architektenrecht bietet es eine ideale Vorbereitungsgrundlage.

Der 1. Teil behandelt das private Baurecht. § 2 enthält insoweit sehr lesenswerte Ausführungen für die Übernahme baurechtlicher Mandate. § 3  stellt die wichtigsten Vertragsmodelle vor und geht hier eingehend auf die Besonderheiten des Bauträgervertrages ein. Besonders lesenswert sind die Ausführungen in § 4 zur Sicherung bauvertragsrechtlicher Ansprüche, der etwa die Frage erörtert, wann es sinnvoll ist, ein Privatgutachten einzuholen und wie man ein selbständiges Beweisverfahren durchführt, um sodann auch die maßgeblichen Aspekte des einstweiligen Rechtsschutzes darzustellen. § 5 thematisiert die entscheidende Weichenstellung zwischen dem VOB - Vertrag und dem BGB - Vertrag, deren Wahl je von Einzelfall abhängt, von Mischformen ganz zu schweigen.

Im Baurecht wird hart gestritten. Es ist überaus sinnvoll, dass die Autoren die Ansprüche jeweils aus der Sicht der Vertragspartner darstellen, so dass jeweils die Perspektive des Unternehmens und des Bestellers eingenommen werden kann und zwar mit allen denkbaren Problemkonstellationen, die im Detail nachzulesen, höchst interessant ist. § 8 widmet sich prozessrechtlichen Fragen, während § 9 insolvenzrechtliche Aspekte thematisiert.

Teil 2 behandelt in einem Grundriss das öffentliche Baurecht, wobei der Schwerpunkt im Bauplanungsrecht liegt und hier bei der Zulässigkeit von Vorhaben. Es ist erfreulich, dass auch dem öffentlichrechtlichen Nachbarschutz breiter Raum eingeräumt wird und hier eine möglichst vollständige Übersicht geboten wird, mit deutlichen Blick auf das Bauplanungsrecht. Eingehend dargestellt wird das Verwaltungsprozessrecht mit Blick auf die Besonderheiten des öffentlichrechtlichen Bauprozesses mit zahlreichen Praxishinweisen.

Teil 3 stellt in einer bemerkenswerten Darstellung das Architektenrecht dar. Auch hier werden Hinweise für die Mandatsbearbeitung gegeben, da hier spezifische Besonderheiten vorherrschen. Die Darstellung erfolgt auch hier je aus der Perspektive der Vertragsparteien. Sehr lesenswert ist die kompakte Darstellung zu Vergütungsaspekten der HOAI und der Rechnungslegung der Architekten, die zunächst einmal nicht ganz leicht nachvollziehbar ist, so dass die Darstellung einen Weg in diese komplexe Materie weist. Letztlich wird jeder praxisrelevante Aspekt hier angesprochen, strukturiert nach Anspruchsgrundlagen.

Das Werk erleichtert die Mandatsbearbeitung im Baurecht erheblich und gibt der Praxis vielfältige interessante Hilfestellungen, so dass voraussichtlich ein neues Standardwerk entstanden ist.